Erfahrungsbericht Kopernikus von Thorben Schöfisch

Thorben SchoefischIch bin völlig zufrieden aus Polen zurückgekehrt. Es war schon ein wenig Schade meine Gastfamilie in Polen zurückzulassen, aber trotzdem bin froh wieder zurück in meiner wahren Heimat zu sein. Ein halbes Jahr ging schnell vorüber. Ich habe sehr viele Eindrücke gewonnen und konnte sehr viele Erfahrungen sammeln. Mein Selbstbewusstsein und meine Selbstständigkeit wurden gestärkt. Ich hatte einen sehr guten Einblick in das Leben eines anderen Volkes. Viele Positive und einige negative Seiten prägten das halbe Jahr. Ich hatte sehr viel Spaß mit meinen dort neu gefundenen Freunden, meiner dortigen Band, meinem dortigen Basketballteam, meiner Gastfamilie und vor allem mit meinem Austauschpartner. Das Schulleben genauso wie das Alltagsleben zeigten manche Unterschiede. Es war für mich nicht schwierig sich umzustellen, aber es kostete viel Anstrengung. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran und entwickelt seinen neuen Rhythmus. Das Land Polen sehe ich nunmehr mit anderen Augen. Es ist ein nettes Volk, welches stark durch den katholischen Glauben geprägt ist.

Ich lernte nicht nur das polnische Leben und die Kultur kennen, sondern natürlich auch die polnische Sprache. Am Anfang viel mir es schwer, etwas zu verstehen. Aber ich hatte eine gute Grundlage, welche ich hier in Deutschland erworben hatte. Schnell erlernte ich weitere Vokabeln und weitere nützliche Regeln des Sprachgebrauchs. Mein sprachliches Können entwickelte sich enorm. Nach dem Austausch musste ich jedoch feststellen, dass ich die polnische Sprache nicht perfekt beherrsche, aber dass sich ein gutes Gefühl dafür entwickelt hat. Dieses Gefühl ist sehr wichtig und kann es nun hier in Deutschland gut zum besseren weiterlernen dieser Sprache nutzen.

Vielen Dank für die Unterstützung. Es ist eine wichtige Erfahrung für mein Leben.

von Thorben Schöfisch