“Steh-auf-Preis” für Toleranz und Zivilcourage 2019

Fast 100 Bewerbungen und Vorschläge haben die Stiftung für den Steh-auf-Preis 2019 erreicht!

Die 5-köpfige Jury wird in den nächsten Monaten die Preisträger küren.
Die Verleihung wird am 29. August 2019 im Beisein der Schirmherrin, der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Frau Dr. Franziska Giffey stattfinden.

Mitglieder der Jury

  • Prof. Dr. Schoeps, Julius H., Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums und Juryvorsitzender
  • Dahlemann, Patrick, Parlamentarischer Staatssekretär für Vorpommern
  • Dr. von Koerber, Charlotte, Stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrates der F. C. Flick Stiftung
  • Roos, Alfred, Geschäftsführer RAA Brandenburg e.V.
  • Krause-Hinrichs, Susanne, Geschäftsführerin der F. C. Flick Stiftung

“Steh-Auf-Preis” für Toleranz und Zivilcourage 2017

Zum dritten Mal konnte die Stiftung im Sommer 2017 den „Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage“ vergeben, der das Engagement für Demokratie, Humanität und Verständigung zwischen den Kulturen würdigt. Bei einer festlichen Veranstaltung in der Potsdamer Staatskanzlei wurde die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung an die Initiative „Willkommen in Köthen – Weltoffen und bunt“, eine Organisation zur Unterstützung von Geflüchteten aus Köthen (Sachsen-Anhalt), übergeben. Die rund 60 ehrenamtlichen HelferInnen der Initiative geben Sprachunterricht, begleiten die Menschen zu Ärzten und Behörden, übernehmen Patenschaften oder unterstützen sie bei der Wohnungs- und Arbeitssuche.

Darüber hinaus wurden sowohl der Verein „Flüchtlingspaten Syrien e. V.“ als auch die Bürgermeister von Rathenow, Ronald Seeger, und der Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jakobs mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Der Schirmherr der Veranstaltung, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, hob in seiner Rede hervor, die ausgezeichneten Projekte zeugten von der Entschlossenheit, den Anstieg rechter Gewalt und die wachsende Zustimmung für rechtsextreme Positionen nicht länger hinzunehmen. Zugleich spreche aus ihnen Hilfsbereitschaft und Mitgefühl für Menschen, die vor Krieg, Gewalt und Verfolgung geflohen sind. Zum Zeichen der Solidarität mit Schutzsuchenden habe Brandenburg 2016 als erstes Bundesland ein Bleiberecht für jene angeordnet, die Opfer rassistischer Angriffe geworden sind.

Als Ehrengast nahm auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an der Verleihung teil. In seiner Rede forderte er die Menschen dazu auf, sich zu bewegen, tätig zu werden: „Deutschland braucht Menschen, die immer an ein bisschen mehr denken als an sich selbst. Menschen, die nicht nur zuschauen, sondern selbst auf den Platz kommen und anpacken. Menschen, die gegen Vorurteile genauso entschlossen vorgehen wie gegen Naivität, die Probleme ausblendet, statt sie zu lösen“.

Stiftungsratsmitglied Friedrich Schorlemmer bekräftigte in seiner Laudatio für „Willkommen in Köthen – Weltoffen und bunt“, die Auszeichnung sei ein „Mut-Mach-Preis“ und habe die Chance auf Nachahmung.

Den Vorsitz der Jury hatte die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, inne. Die Preisträger, betonte die SPD-Politikerin, hätten die Jury auf ganz besondere Art und Weise überzeugt: „Die vier Preisträger stehen auf und stehen ein, nicht für sich selbst, sondern für andere Menschen.“

Weitere Mitglieder der Jury waren Alfred Roos (Geschäftsführer RAA Brandenburg e. V.), Cornelia Habisch (Mitarbeiterin der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt), Dr. Joachim Braun (Mitglied des Vorstands der Bürgerstiftung Berlin und Mitarbeiter der Stiftung Zukunft Berlin), Prof. Dr. Heinz Kleger (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Potsdam) und Susanne Krause-Hinrichs (Geschäftsführerin der Stiftung).

An dem Wettbewerb hatten 90 Bewerber, vorrangig aus den neuen Bundesländern und Berlin, teilgenommen.

Mitglieder der Jury

  • Petra Köpping, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration und Juryvorsitzende
  • Alfred Roos, Geschäftsführer RAA Brandenburg e.V.
  • Cornelia Habisch, Mitarbeiterin der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt
  • Dr. Joachim Braun, Mitglied des Vorstands der Bürgerstiftung Berlin und Mitarbeiter der Stiftung Zukunft Berlin
  • Prof. Dr. Heinz Kleger, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Potsdam
  • Susanne Krause-Hinrichs, Geschäftsführerin der F. C. Flick Stiftung

Preisträger
Initiative „Willkommen in Köthen“

Ehrenpreis
Flüchtlingspaten Syrien e. V.
Jann Jakobs, Oberbürgermeister von Potsdam
Ronald Seeger, Bürgermeister von Rathenow

Rede des Bundespräsidenten

Pressemitteilung

Auslobung

Presse

“Steh-Auf-Preis” für Toleranz und Zivilcourage 2015

alle Gewinner

Verleihung vom 15. Juni 2015 im Brandenburgischen Landtag.

Mitglieder der Jury

  • Matthias Platzeck, Ministerpräsident des Landes Brandenburg a.D.
  • Alfred Roos, Leiter und Geschäftsführer des RAA Brandenburg
  • Martina Weyrauch, Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Brandenburg
  • Prof. Dr. Karin Weiß, Leiterin der Abteilung Integration und Migration im Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz
  • Susanne Krause-Hinrichs, Geschäftsführerin der F.C. Flick Stiftung

„Steh-Auf-Preis“ für Toleranz und Zivilcourage 2012

Preisverleihung 2012

Verleihung vom 30. Oktober 2012 im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte.

Mitglieder der Jury:

  • Dr. Manfred Stolpe, Bundesminister a.D., Ministerpräsident a.D., stellv. Vorsitzender des Stiftungsrates der F.C. Flick Stiftung
  • Stephan Erb, Geschäftsführer des Deutsch-Polnischen Jugendwerks in Potsdam.
  • Monika Griefahn, Referentin für Kultur, Medien und Umwelt, Jurymitglied und Stellvertretende Vorsitzende Right Livelihood Award Stiftung
  • Christiane Ziller, 2000-2009 Geschäftsführerin Soziokultureller Zentren e.V., Gründungsmitglied Bündnis 90/Grüne

Preisträger
Jugendbildungsstätte Flecken Zechlin „Arbeiten und Begegnung“

Sonderpreis
Max-Fabian Wolff-Jürgens aus Kyritz „Jugend gegen Rechts“

Pressemitteilung