Günther Baaske

Günther Baaske wurde am 17. Oktober 1957 in Belzig, Potsdam geboren. Er ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in Lütte in Bad Belzig.

Nach seinem Studium an der Pädagogischen Hochschule „Karl-Liebknecht“ war er von 1982 bis 1990 Diplomlehrer für Mathematik und Physik in Niemegk, Borkheide und an der Gehörlosenschule „Albert Gutzmann“ Berlin.

Günther Baaske ist Mitbegründer des „Neuen Forum Belzig“ und Gründungsmitglied der 1989 im Kreis Belzig gegründeten SDP. Von 2001 bis 2003 war er Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Belzig und von 2002 bis 2004 stv. Vorsitzender des SPD-Unterbezirk Potsdam-Mittelmark. Seit August 2004 ist er Mitglied des SPD-Vorstands der LV Brandenburg.

Bei den Wahlen 2004, 2009, 2014 und 2019 wurde er mit einem Direktmandat in den Brandenburgischen Landtag gewählt.

In der Brandenburger Landesregierung war er von 2002 bis 2004 Minister für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen (Kabinett Platzeck I) sowie von 2009 bis 2014 Minister für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie (Kabinett Platzeck III und Kabinett Woidke I). Von 2014 bis 2017 leitete er im Kabinett Woidke II das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport. Aktuell ist er Mitglied im Ausschuss für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz.

Günther Baaske ist außerdem Gründer und Initiator des 1991 gegründeten Arbeits- und Ausbildungsförderungsvereins (AAfV) Belzig, Mitglied des Kuratoriums des DLRG-Landesverbandes Brandenburg und war von 2003 bis 2015 Präsident des Frauenfußballvereins 1. FFC Turbine Potsdam e. V.

Seit Dezember 2019 ist er Mitglied des Stiftungsrates der F. C. Flick Stiftung.